Lagebericht der Konzernleitung

Innovation

Bekenntnis zur Innovation

Für Geberit ist ein klares Bekenntnis zur Innovation unabding­bar. Deshalb investierte der Konzern im Jahr 2011 wiederum beträchtliche Mittel in die Neu- und Weiterentwicklung von Produkten und Technologien. Neben hoher Qualität, Langlebig­keit und einfacher Montage zeichnen sich die neuen Produkte durch sparsamen Umgang mit Wasser und Energie bei gleichzeitig grösstmöglicher Hygiene und optimierten akustischen Eigenschaften aus.

Die im Branchenvergleich überdurchschnittliche Innovations­stärke hilft mit, den Erfolg der Gruppe nachhaltig zu sichern. Voraussetzung ist eine erfolgreiche Forschung und Entwicklung (F+E). CHF 48,4 Mio. (Vorjahr CHF 44,2 Mio.) oder 2,3% des Umsatzes wurden im Berichtsjahr in die Zukunft der Produkte investiert. Im Vorjahresvergleich stiegen die Aufwendungen um 9,5%. Zudem wurden im Rahmen der  Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Anlagen erhebliche Mittel für Werkzeuge und Betriebsmittel von neu entwickelten Produkten eingesetzt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 22 Patente angemeldet, in den letzten fünf Jahren waren es insgesamt 95.

Sämtliche Neuentwicklungen durchlaufen einen strukturierten Innovations- und Entwicklungsprozess. Dadurch wird sichergestellt, dass das kreative Potenzial der Gruppe optimal genutzt wird und die Entwicklungsaktivitäten auf die Bedürfnisse des Markts ausgerichtet sind. Um die Internationalisierung zu unterstützen, bestehen in China und in den USA eigene Entwicklungs-Kompetenzzentren. Zu diesem Zweck verfügt Geberit China seit der Eröffnung des neuen Hauptsitzes in Schanghai (CN) in 2010 über modernste Infrastruktur­einrich­tungen. Bei sämtlichen Neuentwicklungen stehen der Kundennutzen und der Systemgedanke an oberster Stelle.

 

Überzeugende Umweltleistung der Produkte

Geberit setzt seit Jahrzehnten mit einer führenden Forschung und Entwicklung auf umweltfreundliche Produkte und deckt damit die Bedürfnisse des weltweiten Wachstumsmarkts des nachhaltigen Bauens ab. Zudem überzeugen Geberit Produkte durch hohe Rezyklierbarkeit und gute Umweltverträglichkeit. Die grösste Umweltleistung resultiert jedoch aus dem Beitrag zum weltweit an Bedeutung gewinnenden  Thema Wassersparen. Mit der gesamten 2-Mengen- und Spül-Stopp-«Spülkasten­flotte», die seit 1998 produziert wird, konnten gemäss einer Modellrechnung gegenüber traditionellen Spülsystemen bis heute rund 12 000 Millionen Kubikmeter Wasser eingespart werden. Allein im Jahr 2011 betrug die Einsparung 1 700 Millionen Kubikmeter. Dies ist mehr als die Hälfte dessen, was alle Haushalte Deutschlands während eines Jahres verbrauchen.

Die Basis für nachhaltige Produkte ist ein systematischer Innovationsprozess, bei dem möglichst umweltfreundliche Materialien und Funktionsprinzipien gewählt, Risiken minimiert und eine hohe Ressourceneffizienz für den Produktionsprozess sowie das Produkt selbst angestrebt werden. Integraler Bestandteil der frühen Entwicklungsphase sind Ecodesign-Workshops, bei denen unterschiedliche Disziplinen zusammen­arbeiten und sicherstellen, dass jedes neue Produkt hinsichtlich Umweltaspekten besser ist als sein Vorgänger. Eigens erstellte Produktökobilanzen sind dabei wichtige Entscheidungshilfen und liefern Argumente für den Einsatz ressourcenschonender Produkte in Bauprojekten. Detaillierte Ökobilanzen wurden bereits für folgende Produkte erstellt: Abwasserrohre, AquaClean 8000plus, UP-Spülkasten, Urinalsteuerungen und Versorgungsrohre. Neu wurde auch eine Ökobilanz für die elektronischen Waschtischarmaturen 185/186 erstellt.

 

Bereits sechs Geberit Produkte nach WELL klassifiziert

Das anlässlich der weltweit grössten Sanitärfachmesse ISH 2011 in Frankfurt (DE) eingeführte WELL-Label (Water Efficiency Label) des Europäischen Dachverbandes der Armaturen­hersteller EUnited will auf das wachsende Umweltbewusstsein der Verbraucher reagieren. Es orientiert sich an den bekannten und gut eingeführten Effizienzlabels für Elektro-Haushaltsgeräte und erfüllt eine ähnliche Funktion wie diese. WELL gibt den Verbrauchern auf einen Blick Auskunft über die Wassereffizienz eines Produkts. Gleichzeitig soll mit dem neuen Klassifizierungs­system der verantwortungsvolle Umgang mit der Ressource Wasser gefördert werden. Die Skala von WELL reicht bei Produkten für den privaten Gebrauch von A bis D, bei Produkten für den öffentlichen Bereich von A bis F. Sechs Geberit Produkte erhielten in 2011 das WELL-Label:

WELL home:

A:  Sigma Unterputzspülkasten (UP320)
  Monolith Sanitärmodul
B:  Pneumatische Urinalsteuerung

WELL public:

A:  Sigma Unterputzspülkasten (UP320) mit berührungsloser 2-Mengen-Spülung
  elektronische Urinalsteuerung
  berührungslose Waschtischarmaturen 185/186

 

Neue Produkte bewähren sich

Das Jahr 2011 stand im Zeichen von diversen Produkten, die neu auf dem Markt eingeführt wurden:

  • Eine besondere Innovation ist  Geberit DuoFresh als UP Spülkasten mit integrierter Geruchsabsaugung. Die neue Lösung stellt sicher, dass entstehende Gerüche durch den Spülwassereinlass direkt aus der WC-Schüssel abgesaugt, mittels Aktivkohle gereinigt und anschliessend in den Raum zurückgeführt werden. Der Nutzer geniesst höheren Komfort und vermeidet zusätzliches Lüften des Bads mit allfälligen Wärmeverlusten. Geberit DuoFresh wurde mit den Designpreisen «Design Plus» und «Plus X Award» als bestes Produkt des Jahres 2011 in den Kriterien Qualität, Funktionalität, Ergonomie und Design ausgezeichnet. Die UP Geruchsabsaugung verbraucht im Ganzjahresbetrieb bei einer vierköpfigen Familie weniger als 5% der Energie, die im Winter durch jeweils zehn­minütiges Fensterkippen verloren geht. Bei längerem Lüften reduziert sich der Anteil entsprechend weiter.
  • Mit einer neuen,  flächenbündig in die Wand einbaubaren Betätigungsplatte erfüllt Geberit höchste Ansprüche von Architekten, für die die Gestaltung von ästhetisch hochstehenden Badezimmern immer wichtiger wird.
  • Das  Dachentwässerungssystem Pluvia wurde nach der Überarbeitung im Jahr 2010 als Gesamtsystem weiter optimiert und auf die verschiedenartigen Bedürfnisse abgestimmt.
  • In Australien sind Hauswände häufig nur 7,6 Zentimeter dick, ein handelsüblicher UP Spülkasten misst aber 12 Zentimeter. Die Technologie für den australischen Markt wurde entsprechend angepasst, so dass nun ein  extra dünner UP Spülkasten angeboten werden kann, der problemlos in die australischen Hauswände einbaubar ist. Der Einsatz der wassersparenden Spülkasten birgt im oftmals mit Wasserknappheit konfrontierten Australien viel Potenzial.
  • Bei der Weiterentwicklung der neuen  Presswerkzeuge für die Rohrleitungssysteme Mapress und Mepla wurde den Wünschen der Installateure Rechnung getragen: Die Geräte der Serie 202 sind leichter, schneller, kleiner und handlicher. Dank neuer Lithium-Ionen-Akkus müssen die Geräte der Version ACO 202 seltener an die Ladestation, so dass es zu weniger Arbeitsunterbrechungen kommt.

Im Jahr 2012 stehen wiederum verschiedene Produktneueinführungen an:

  • Nach der überaus erfolgreichen Lancierung des WC-Moduls Monolith vor zwei Jahren, wird die Erfolgsgeschichte nun mit der Einführung von Modulen für den  Waschtisch und das Bidet fortgesetzt. Die verschiedenen Nutzungsbereiche eines Badezimmers werden dabei gebündelt. Am Beispiel des Sanitärmoduls für den Waschtisch bedeutet dies: Funktionen wie Abstell­flächen, Stauraum und Handtuchhalter sowie die gesamte Technik für Befestigung, Wasseranschlüsse und Siphon bilden eine Einheit, die mit zahlreichen auf dem Markt erhältlichen Armaturen und Waschbecken bestückt werden kann. Die gleiche Philosophie steht hinter den Modulen für ein WC oder ein Bidet.
  • Ab dem Jahr 2012 steht ein auf die lokalen Bedürfnisse abgestimmtes, in seinem Segment einzigartiges  WC-Sanitärmodul für den chinesischen Markt zur Einführung bereit.
  • Mit den elektronischen Waschtischarmaturen Typ 185 und 186 werden schon seit mehreren Jahren umwelt­freundliche Produkte für den öffentlichen Bereich angeboten, die den Wasserverbrauch reduzieren. Die mit dem Wasserspar-Label WELL ausgezeichneten Armaturen sorgen durch die elektronische Steuerung für sparsamen Verbrauch. Ab Frühling 2012 nutzt eine  neue Generatoreinheit die Energie des fliessenden Leitungswassers, erzeugt so den benötigten Strom und macht die elektronischen Armaturen vom Netzstrom oder von Batterien unabhängig. Der neue Generator basiert auf einem intelligenten Energie­manage­ment, das Nutzung, Ökologie und praktische Installation sinnvoll in einem Gerät vereint. Dank Hochleistungsakkus mit einer Lebensdauer von mindestens zehn Jahren entfällt der regelmässige Batteriewechsel, Unterhaltskosten werden reduziert und Servicefahrten eingespart. Alle Teile sind trenn- und rezyklierbar, der Generator verursacht im Vergleich zur Batterielösung zudem weniger Sonderabfall. Leitungen und Steckdosen werden überflüssig, was die Planung und Installation beträchtlich erleichtert.
  • Die neue  Sigma80 Betätigungsplatte funktioniert berührungslos und erfüllt damit höchste Ansprüche an Design, Hygiene und Komfort. Um die Zweimengen-Spülung auszulösen, genügt ein Handzeichen vor dem in fünf verschiedenen Farben erhältlichen Lichtfeld. Alles Weitere übernimmt die im Spülkasten eingebaute Servotechnik.
  • Ab Anfang 2012 wird ein speziell für die Bedürfnisse und Installationsgewohnheiten des indischen Markts entwickelter  UP Spülkasten lanciert. Ab Ende 2012 wird dieses Produkt in bewährter Geberit Qualität erstmals direkt in Indien in dem sich zurzeit im Bau befindlichen Werk hergestellt werden können. Die Kunden im indischen Markt werden so von kurzen Transportwegen profitieren.

Für weitere Details zu den Produktneuheiten siehe  Neuproduktemagazin 2012.