Berichtsteil  >  Editorial

Video
Interview Albert M. Baehny, CEO Geberit AG

 

Editorial

Die Geberit Gruppe blickt trotz anspruchsvollem Marktumfeld auf ein überzeugendes Jahr 2012 zurück. Die hervorragende Marktstellung konnte erneut behauptet und Marktanteile gewonnen werden. Das gesunde Umsatzwachstum trug massgeblich dazu bei, dass sich die Ergebnisse trotz wiederum erheblicher zusätzlicher Investitionen in das organische Wachstum leicht über dem Vorjahresniveau bewegen.

Der Umsatz im Gesamtjahr 2012 erreichte CHF 2 187,8 Mio., was einem Wachstum von 3,1% entspricht. Mit einem Plus von 4,5% in lokalen Währungen wurde ein Wert im Rahmen der mittel­fristigen Wachstumserwartung von vier bis sechs Prozent erzielt. Die operativen Margen waren durch gestiegene Kundenboni, höhere Personal­aufwen­dungen und durch die gegen Ende des Vorjahres erfolgten deutlichen Preisreduktionen in der Schweiz belastet. Margenstützend wirkten sich die Stabili­sierung beim Materialaufwand sowie die Auswirkungen des Insourcing der Dusch-WC-Produktion mit dem neuen Werk in Rapperswil-Jona (CH) aus. Das Betriebsergebnis (EBIT) nahm um 2,9% auf CHF 462,3 Mio. zu, die EBIT-Marge betrug 21,1% (Vorjahr 21,2%). Das Nettoergebnis erhöhte sich um 2,2% auf CHF 392,3 Mio., bei einer Umsatzrendite von 17,9% (Vorjahr 18,1%). Je Aktie ergab sich eine Gewinnzunahme von 4,8% auf CHF 10.29. Der Free Cashflow wuchs um 1,3% auf CHF 391,0 Mio.

Neben dem erfolgreichen Geschäftsgang kennzeichneten weitere Höhepunkte das Jahr 2012. Entgegen den vorherr­schenden Trends wurde die arbeitsintensive Dusch-WC-Ferti­gung neu in die Geberit Organisation integriert. Kurze Wege zu den Zielmärkten in Europa, rund 80 neue Arbeitsplätze in Rapperswil-Jona (CH) und grösstmögliche Nähe zum gebündel­ten Know-how am Konzernsitz waren überzeugende Argumente für das Insourcing, das im Lauf des Jahres abge­schlossen wurde. Den Schritt hin zu mehr Design versinn­bildlicht die italienische Vertriebs­gesellschaft: Am Rande des Mailänder Salone Internazionale del Mobile wurde unter dem Thema «Innovation Democracy» zur Vernissage mitten im Künstler­viertel Brera eingeladen. Videoinstallationen und Showeinlagen gaben den exklusiven Rahmen, um die Designmarke Geberit für alle erlebbar zu machen. Bei den neuen Produkten stachen zwei Einführungen heraus: Die revolutionäre berührungslose Betätigungsplatte Sigma80, bei der ein Wink an der richtigen Stelle genügt, um die Zweimengen-Spülung auszulösen. Bei den neuen Wasch­tisch­armaturen werden ökologische und funktionale Aspekte perfekt miteinander verbunden. Ein kleiner Generator nutzt die Kraft des Leitungswassers und sorgt dafür, dass die Armaturen – weil sie autark sind – nachhaltig mit Strom versorgt werden. Daneben wurden Produkte für die wachsenden Märkte in Asien eingeführt. In China wurde das Sanitärmodul Monolith lanciert und in Indien der Spülkasten Alpha. Schauplatz des jüngsten Geberit Hilfs­projekts war Port Elizabeth in Südafrika. Zwei Wochen lang sanierten eigene Auszubildende aus Europa die WC-Anlage eines Schulhauses. 850 Kinder profitieren davon. Das Gleiche galt für die Auszubildenden selbst, die um eine eindrückliche Lebenserfahrung reicher zurückkehrten. Nicht zuletzt gefreut hat uns – 13 Jahre nach dem Börsengang (IPO) – die Aufnahme in den wichtigsten Schweizer Aktienindex, den SMI, Anfang Juni 2012. Wir sehen diesen Aufstieg in die erste Liga der börsenkotierten Schweizer Unternehmen vor allem als Wertschätzung für die hervorragende Arbeit der Geberit Mitarbeitenden an.

Der Verwaltungsrat will die Aktionäre an der positiven Ge­schäfts­entwicklung teilhaben lassen und hält weiterhin an der attraktiven Ausschüttungspolitik der Vorjahre fest. Der General­versammlung wird eine gegenüber 2012 um 4,8% auf CHF 6.60 erhöhte Ausschüttung vorgeschlagen. CHF 2.80 der Aus­schüt­tung soll wie im Vorjahr in Form einer für den Aktionär steuer­befreiten Auszahlung aus den Reserven aus Kapital­einlagen erfolgen, CHF 3.80 als reguläre Dividende. Die Aus­schüt­tungs­quote von 63,6% des Netto­ergebnisses läge damit im oberen Bereich der anlässlich der Neubeurteilung der Verwendung der liquiden Mittel Anfang 2011 durch den Verwaltungs­rat erhöhten Bandbreite von 50 bis 70%. Das im Januar 2011 gestartete Aktienrückkaufprogramm, mit dem zusätzliche liquide Mittel an die Aktionäre zurückflossen, wurde Ende Dezember 2012 vorzeitig abgeschlossen.

Susanne Ruoff hat sich entschieden, zur nächsten General­versammlung ihren Rücktritt aus dem Verwaltungsrat zu erklä­ren. Sie will sich aufgrund terminlicher Konflikte ganz auf ihre neuen Aufgabe als CEO der Schweizerischen Post konzentrie­ren, die sie Anfang September 2012 angetreten hat. Es wird beantragt, an der General­ver­sammlung 2013 Felix R. Ehrat für eine Amtsperiode von drei Jahren neu in den Verwaltungsrat zu wählen. Seine hohe Reputation und sein breites juristisches Know-how in einem internationalen Umfeld machen ihn aus Sicht des Verwaltungs­rats zur geeigneten Person, um den künftigen Erfolg der Geberit Gruppe massgeblich mitzubestimmen. Felix R. Ehrat bringt umfassende juristische Kenntnisse, hohe Führungs­kompe­ten­zen sowie Praxis­erfahrung aus Tätigkeiten in grossen, börsen­kotierten Unternehmen mit in den Geberit Verwaltung­srat. Der bisherige Lead Director und Vizepräsident des Verwaltungsrats, Robert F. Spoerry, stellt sich für drei weitere Jahre zur Verfügung.

Die überzeugenden, über dem Vorjahr liegenden Resultate im Jahr 2012 verdanken wir dem grossen Einsatz, der hohen Motivation und der Kompetenz unserer Mitarbei­tenden in 41 Ländern. Ihnen gelten unser Dank und unsere Anerkennung für die vorbildlichen Leistungen. Ein ganz besonderes Dankeschön gebührt unseren Kunden in Handel und Handwerk für das entgegengebrachte Vertrauen und die konstruktive Zusammen­arbeit. Bedanken wollen wir uns nicht zuletzt bei Ihnen, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre, für Ihre anhaltend grosse Verbundenheit mit unserem Unternehmen.

Das Geschäftsjahr 2013 wird für die Geberit Gruppe aufgrund der herausfordernden Rahmenbedingungen anspruchsvoll werden. Die Bauindustrie wird weiterhin von einer Abschwä­chung der Wachstumsdynamik sowie von politischen und makroökonomischen Unsicherheiten geprägt sein. Es ist das Ziel, sowohl in den nach wie vor gesunden Bau-Märkten, aber auch in den schrumpfenden Märkten überzeugende Markt­leistungen zu erbringen. Der Fokus wird dabei erneut auf der forcierten Vermarktung der in den letzten Jahren neu einge­führten Produkte, auf verschiedenen organischen Wachstums­initiativen, auf dem Aufbau von neuen Märkten sowie auf dem
vielversprechenden Dusch-WC-Geschäft liegen. Die Geberit Gruppe ist nach wie vor sehr gut gerüstet, um die gesetzten ambitiösen Ziele zu erreichen. Positiv stimmen uns die Leistungsfähigkeit unserer kompetenten und motivierten Führungskräfte und Mitarbeitenden, unsere schlagkräftige, effiziente und marktorientierte Organisation sowie die weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Marktpartnern.

 

Unterschrift Albert M. Baehny Unterschrift Robert F. Spoerry
Albert M. Baehny
VR-Präsident und CEO
Robert F. Spoerry
Lead Director und
Vizepräsident des VR