Berichtsteil  >  Lagebericht der Konzernleitung

Umsatz

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum innerhalb des mittelfristigen Zielkorridors

Der Umsatz im Gesamtjahr 2012 erreichte CHF 2 187,8 Mio., was einem Wachstum von 3,1% entspricht. Mit einem Plus von 4,5% in lokalen Währungen wurde ein Wert im Rahmen der mittel­fristigen Wachstumserwartung von vier bis sechs Prozent erzielt. Der negative Fremdwährungseffekt von 1,4% konnte durch einen positiven Preiseffekt von 1,3% und einen positiven Mengeneffekt von 3,2% mehr als kompensiert werden.

Trotz des seit 2008 gebremsten Umsatzwachstums präsentiert sich der längerfristige Trend nach wie vor erfreulich. Über die letzten zehn Jahre betrachtet, lag der durchschnittliche Zuwachs bei 5,6%.



Stark divergierende Entwicklung in den einzelnen Märkten

Die folgenden Umsatzveränderungen nach Märkten und Regionen beziehen sich auf lokale Währungen.

Nach einer Abschwächung im dritten Quartal erholten sich die meisten Märkte wieder. Die Umsätze in Europa stiegen im Gesamtjahr um 4,7%. Zweistellig wuchsen Österreich (+12,6%), die Nordischen Länder (+10,8%) und Zentral-/Osteuropa (+10,2%). Ebenfalls deutlich zulegen konnten Frankreich (+9,5%), Deutschland (+8,9%) und Gross­bri­tan­nien/Irland (+5,9%). Praktisch auf Vorjahresniveau verblieben die Benelux-Staaten (+1,2%). Die durch substanzielle Preisreduktionen beeinträchtigte Schweiz (-4,4%) sowie Italien (-6,6%) und die Iberische Halbinsel (-19,5%) mussten dagegen teilweise erhebliche Einbussen hinnehmen. Die übrigen Regionen Nahost/Afrika (+5,6%), Amerika (+2,6%) und Fernost/Pazifik (+1,5%) schlossen die Berichtsperiode trotz teilweise sehr herausfordernder Rahmenbedingungen positiv ab.

Chart wird geladen ...

 

Chart wird geladen ...

 

Produktbereiche in ähnlichem Ausmass gewachsen

Der Produktbereich Sanitärsysteme konnte den Umsatz in Schweizer Franken um 2,8% auf CHF 1 242,8 Mio. steigern. In lokalen Währungen betrug der Zuwachs 4,3%.

Der Umsatz der mit einem Anteil am Gruppenumsatz von 35,6% bedeutendsten Produktlinie Installationssysteme stieg in lokalen Währungen um 3,9%. Auch im Berichtsjahr waren die Trockenbauelemente und die design­orientierten Betätigungs­platten wiederum hauptverantwortlich für den Zuwachs. Das stärkste Umsatzplus verzeichnete mit 8,6% die Produktlinie Spülkästen und Innengarnituren, entsprechend 11,1% des Gesamtumsatzes. Umsatzsteigernd wirkten sich das starke Wachstum beim Dusch-WC AquaClean – insbesondere bei den Komplettanlagen – sowie beim WC-Modul Monolith aus, das sich in immer mehr Märkten durchsetzt. Die Umsätze mit Füll- und Spülventilen erholten sich vom Rückgang im Vorjahr. Grund dafür war vor allem der positive Verlauf des generell volatilen OEM-Geschäfts. Hingegen stagnierte der Verkauf traditioneller Aufputzspülkästen als Folge des seit Jahren von Geberit angestrebten Wandels hin zu Unterputzlösungen. Der Umsatz der Produktlinie Armaturen und Spülsysteme nahm 2012 – bei einem Anteil am Gesamtumsatz von 5,8% – leicht um 1,5% zu. Im Vergleich zur sehr erfreulichen Entwicklung im Vorjahr litt dieser Sortimentsteil stärker unter den herausfordernden Marktbedingungen, in der sich die US-Tochter Chicago Faucets bewegte. Ebenfalls auf Vorjahresniveau verharrten die Umsätze mit Urinalsteuerungen. Der Umsatz der Produktlinie Apparateanschlüsse stieg nur leicht um 1,0%, der Anteil am Gruppenumsatz belief sich auf 4,3%. Zweistelligen Wachstumsraten bei den Bodenabläufen stand eine Abschwächung bei den Wannengarnituren und den Spültisch-Ablaufgarnituren gegenüber.

Der Produktbereich Rohrleitungssysteme steigerte den Umsatz um 3,4% auf CHF 945,0 Mio. In lokalen Währungen resultierte eine Zunahme von 4,8%. Damit wuchs der Umsatz dieses Produktbereichs nur noch leicht stärker als jener der Sanitärsysteme – im Gegensatz zum Vorjahr, wo die Rohrleitungssysteme deutlich ausgeprägter zulegten.

Die Produktlinie Hausentwässerungssysteme verblieb in lokalen Währungen praktisch auf Vorjahresniveau (+0,2%). Der Anteil am Gesamtumsatz betrug 14,0%. Positiv entwickelte sich das Dachentwässerungssystem Pluvia und das Silent-PP Programm. Erfolgreich war das Geschäft der Produktlinie Versorgungssysteme mit einem Wachstum von 7,2%. Der Anteil dieser gemessen am Gruppenumsatz zweitgrössten Produktlinie stieg auf 29,2%. Überzeugende Umsatzavancen lieferten dabei insbesondere das Mapress Sortiment aus Edelstahl, C-Stahl und Kupfer sowie das Verbundrohrsystem Mepla.

Chart wird geladen ...